Kapitalflussrechnung

Analyse Ihrer Zahlungsmittelströme

Die Kapitalflussrechnung – Cashflow

Die Kapitalflussrechnung soll internen als auch externen Adressaten über die Zahlungsströme eines Unternehmens informieren. Sie dient damit als Erklärung für die getätigten Auszahlungen und die erhaltenen Einzahlungen einer abgegrenzten Periode unterteilt nach wichtigen Tätigkeitsfeldern, um ihrer Hauptfunktion als Informations-, Kontroll- und Überwachungsinstrument gerecht zu werden. Die Veränderung des Finanzmittelfonds und dessen Erklärung dient als Grundlage der Kapitalflussrechnung. Der Finanzmittelfonds setzt sich aus den Zahlungsmitteln, wie Bank und Kasse, und aus den Zahlungsmitteläquivalenten zusammen. Zahlungsmitteläquivalente sind nach DRS 21 Liquiditätsreserven, die kurzfristig, äußerst liquide, zu jeder Zeit in Zahlungsmittel umgewandelt werden können und nur unwesentlichen Wertschwankungen unterliegen. Für eine informative Darstellung müssen die Zahlungsströme auch nach DRS 21 nach den drei bekannten Bereichen Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit, Cashflow aus der Investitionstätigkeit und Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit klassifiziert werden.

Mindestgliederungsschema nach DRS 21

Der DRS 21 schreibt ein Mindestgliederungsschema für die Kapitalflussrechnung vor. Verpflichtend ist die Aufstellung einer Kapitalflussrechnung für Mutterunternehmen, die gemäß § 297 Abs. 1 HGB einen Konzernabschluss aufstellen müssen.

Darstellung der Kapitalflussrechnung in Dineso

Cashflows aus der laufenden Geschäftstätigkeit:
1. Periodenergebnis (Konzernjahresüberschuss/-fehlbetrag einschließlich Ergebnisanteile anderer Gesellschafter)
2. +/– Abschreibungen/Zuschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens
3. +/– Zunahme/Abnahme der Rückstellungen
4. +/– Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge
5. –/+ Zunahme/Abnahme der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder der Finanzierungstätigkeit
zuzuordnen sind
6. +/– Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie
anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder der Finanzierungstätigkeit
zuzuordnen sind
7 –/+ Gewinn/Verlust aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens14
8. +/– Zinsaufwendungen/Zinserträge
9. − Sonstige Beteiligungserträge
10. +/– Aufwendungen/Erträge aus außerordentlichen Posten
11. +/– Ertragsteueraufwand/-ertrag
12. + Einzahlungen aus außerordentlichen Posten
13. – Auszahlungen aus außerordentlichen Posten
14. –/+ Ertragsteuerzahlungen
15. = Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit

Cashflows aus der Investitionstätigkeit:
1. Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen
Anlagevermögens
2. – Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen
3. + Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens
4. – Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen
5. + Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens
6. – Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen
7. + Einzahlungen aus Abgängen aus dem Konsolidierungskreis
8. – Auszahlungen für Zugänge zum Konsolidierungskreis
9. + Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen
Finanzdisposition
10. – Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen
Finanzdisposition
11. + Einzahlungen aus außerordentlichen Posten
12. – Auszahlungen aus außerordentlichen Posten
13. + Erhaltene Zinsen
14. + Erhaltene Dividenden

 Cashflows aus der Finanzierungstätigkeit:
1. Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen von Gesellschaftern des
Mutterunternehmens
2. + Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen von anderen Gesellschaftern
3. – Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen an Gesellschafter des
Mutterunternehmens
4. – Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen an andere Gesellschafter
5. + Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-)
Krediten
6. – Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten
7. + Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen
8. + Einzahlungen aus außerordentlichen Posten
9. – Auszahlungen aus außerordentlichen Posten
10. – Gezahlte Zinsen
11. – Gezahlte Dividenden an Gesellschafter des Mutterunternehmens
12. – Gezahlte Dividenden an andere Gesellschafter
13. = Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit

Lassen Sie sich beraten!

Das Dineso-Team berät Sie gern zu unseren Produkten. Wir beantworten gern Ihre Fragen oder präsentieren Ihnen unsere Software – bei Ihnen oder online.

Software als Lösung für Ihre Anwendungsbereiche

Dineso - Ihre Lösung für jeden Anwendungsfall. Sie sind sich nicht sicher ob wir Ihren die richtige Lösung bieten? Kontaktieren Sie uns!